On Friday, May 21, 2004, at 01H00 a.m. our confrere

Brother Stephen (Conrad) Ebert O.S.B.

died in the Blessed Gerard Care Centre, Mandeni, Zululand

Br Stephen, who was given the name Conrad in baptism, was born on June 20, 1932, at Wallkofen in Bavaria, not far from the ancient city of Regensburg. He was the youngest of sixteen children of the Ebert family. His parents, Johann and Klara Ebert, nee Strauss, owned a small farm. As deeply religious people they did everything to make sure that their children grew up in a truly Catholic environment. After finishing primary school, Conrad began his apprenticeship as a blacksmith.

At the end of the three-year training period he entered the ancient Benedictine Abbey of Metten which belongs to the Bavarian Congregation. He made his monastic profession in Metten on August 16, 1952. At the request of Abbot Corbinian of Metten, he began to train as electrician under the guidance of a confrere, Fr Pirmin Bäuml. During that time he began thinking seriously about becoming a missionary.

As the Benedictines of Metten did not regard missionary work as one of their apostolates, Br Stephen decided to leave Metten and join the Missionary Benedictines in the nearby Abbey of Schweiklberg. There he pronounced his final vows as monk and was soon given an assignment to work as missionary in Zululand. In December 1957 he set off by boat from Venice on the long journey to Durban in South Africa.

With him was Fr Ignatius Jutz (1897-1973), the superior of Nongoma Mission, who returned from a holiday he had spent in Europe. He took Br Stephen along to Nongoma to assist Br Romulus Rothdach (1911-1998) who was a kind of Jack-of-all-trades at the mission. A blacksmith by profession he had, in the course of years, taught himself additional skills needed in the mission. Br Romulus became Br Stephan�s teacher and trusted friend. There was much work waiting for Br Stephen at Nongoma which was by far the largest catholic mission in Zululand, boasting a 500-bed hospital, a training centre for nurses, a variety of workshops and a farm. About 30 Benedictine Sisters of Tutzing, six Missionary Benedictine Brothers and three priests were stationed there. Br Stephen got used to his new task as missionary brother very quickly. He liked to face the many new challenges that awaited him almost daily. It did not take him long to learn enough English and Zulu and a smattering of Afrikaans to converse with the local people and to get to know their customs and traditions. With his friendly and open-minded nature he soon made friends and was very popular among the mission staff that included medical doctors, nurses and some two dozen workers. Together with Br Romulus Rothdach he looked after the huge power plant with two large ship engines that provided electricity for Nongoma. Frequently he had to go also to other mission stations to do repair work whenever a stove, a washing machine, a refrigerator or any other electrical gadget was faulty. Any missionary in Zululand, and beyond, knew that he could call on Br Stephen when he encountered a technical problem. Br Stephen spent twenty years (1957-1977) in Nongoma. Soon after the Benedictine Hospital was handed over to the government and all the Benedictine Sisters of Tutzing left Nongoma. He too had to leave Nongoma which had become like a second home to him.

He spent a year at Nandi Mission which, because of its central location in the Diocese of Eshowe, was ideal for him to fulfil his new role as "electrician and mechanic on wheels". Whenever something was in need of fixing, he got in his car and drove to the 25 missions and parishes in Zululand and, often, also to mission stations in Swaziland.

In May 1978 Br Stephen was transferred to Inkamana to take charge of the electrical workshop in the monastery. Inkamana had become a conventual priory in 1968. The confreres who lived there followed a strict monastic routine which was unknown in virtually all the other mission stations because they simply did not have the necessary personnel. Although Br Stephen had lived for more than two decades outside a monastery, he did not find it difficult to get used once more to the traditional monastic routine. >From the very first day he was exemplary in fulfilling his monastic duties. Mild-mannered and kind, he was deeply respected and loved by his confreres. The last two years of his life were overshadowed by a rare illness which gradually paralysed his muscles. He was in a wheel chair for nearly a year.

His last three months were spent in the Blessed Gerard Care Centre, well looked after by our Fr Gerard Lagleder who was with him when he died.

Requiem Mass will be celebrated at Inkamana Abbey on Monday, May 24, at 10H30. Afterwards Br Stephen's body will be laid to rest in the abbey cemetery. We recommend our confrere to your prayers.

Inkamana Abbey, 21 May, 2004

Abbot Godfrey and community

Am Freitag, 21. Mai 2004, um 01H00 starb unser Mitbruder

Bruder Stefan (Konrad) Ebert OSB

im Hospiz des Seligen Gerard in Mandeni, Zululand.

Bruder Stefan, der in der Taufe den Namen Konrad erhielt, wurde am 20. Juni 1932 in Wallkofen, in der Nähe von Regensburg geboren. Er war das jüngste von sechzehn Kindern in der Familie Ebert. Seine Eltern, Johann und Klara Ebert, geborene Strauss, betrieben ein kleines Anwesen. Tief im Glauben verwurzelt, taten sie alles, um ihre Kinder echt christlich zu erziehen. Nach dem Besuch der Volksschule ging Konrad bei einem Schmiedemeister in die Lehre und legte nach drei Jahren die Gesellenprüfung ab.

Wenig später trat er in die Benediktinerabtei Metten ein. Dort machte er am 16. August 1952 seine Profess. Auf Drängen von Abt Korbinian von Metten ging er nochmals in die Lehre und liess sich unter der Leitung von P. Pirmin Bäuml als Elektriker ausbilden. Damals erwachte in ihm immer stärker der Gedanke, Missionar zu werden. Da die Missionsarbeit nicht zum Aufgabenbereich der Benediktiner von Metten gehört, entschied sich Br. Stefan, zu den Missionsbenediktinern in der nahe gelegenen Abtei Schweiklberg überzutreten.

In Schweiklberg legte er sodann die ewige Profess ab. Bald darauf wurde er in die Zululandmission ausgesandt. Im Dezember 1957 bestieg er das Boot in Venedig für die lange Schiffsreise nach Durban in Südafrika.

Mit ihm reiste auch P. Ignaz Jutz (1897-1973), der nach einem längeren Urlaub in Europa wieder ins Zululand zurückkehrte. Er war Superior der Missionsstation Nongoma und nahm Br. Stefan nach der Ankunft in Südafrika gleich mit dorthin, um mit Br. Romulus Rothdach (1911-1998) zusammenzuarbeiten. Br. Romulus war ein echtes Faktotum. Von Beruf Schmied hatte er sich him Laufe der Jahre auch umfangreiche Kenntnisse in anderen Handwerkszweigen angeeignet. Von ihm liess sich Br. Stefan in seine neuen Aufgaben einführen und er blieb Br. Stefan zeitlebens eng verbunden. Arbeit gab es genug auf der Mission. Nongoma war die bei weitem grösste Missionsstation im Zululand. Dort gab es ein Krankenhaus mit 500 Betten, eine Krankenpflegeschule, verschiedene Werkstätten und eine Farm. Br. Stefan arbeitete sich schnell in seine neuen Aufgaben ein. Es machte ihm richtig Spass, wenn er sich fast jeden Tag neuen Herausforderungen gegenüber sah. Im Nu konnte er genügend Englisch und Zulu und sogar Afrikaans, um mit den Leuten am Ort ins Gespräch zu kommen und ihre Gebräuche und Traditionen kennen und verstehen zu lernen. Von Natur aus hilfsbereit, freundlich und offen machte er sich rasch beliebt beim ganzen Missionspersonal, einschliesslich der Ärzte, Krankenschwestern und der vielen Angestellten. Zusammen mit Br. Romulus betreute er das grosse Maschinenhaus mit den zwei grossen Schiffsmotoren, die die Stromversorgung sicher stellten. Häufig wurde er auch auf andere Missionsstationen gerufen, um Reparaturarbeiten auszuführen, wenn wieder einmal ein elektrischer Herd, eine Waschmaschine, ein Kühlschrank oder irgend eine andere Einrichtung nicht funktionierte. Die Missionare wussten es zu schätzen, dass Br. Stefan immer bereit war zu helfen, wenn es ein technisches Problem gab. Zwanzig Jahre (1957-1977) verbrachte Br. Stefan in Nongoma. Bald nachdem die Regierung das dortige Krankenhaus der Benediktiner verstaatlichte und die Tutzinger Missions-Benediktinerinnen Nongoma verliessen, schlug auch für Br. Stefan die Stunde des Abschieds von der Station, die ihm zur zweiten Heimat geworden war.

Zunächst war Nandi sein Domizil. Da die Nandi Mission ziemlich im Zentrum der Diözese Eshowe lag, war sie für Br. Stefan der ideale Ort, um seiner neuen Rolle als "Elektriker und Mechaniker auf Rädern" gerecht zu werden. Immer wenn ihn von einer der 25 Missionsstationen und Pfarreien im Zululand ein Hilferuf erreichte, machte er sich in seinem als Werkstatt eingerichteten Auto auf den Weg, um zu helfen. Auch aus Swaziland kamen Hilferufe, nachdem die italienischen Schwestern, die dort im Einsatz waren, von Br. Stefans Dienstbereitschaft erfahren hatten. Bis kurz vor seinem Tod stand die italienische Missionsstation im Nachbarland auf der Liste der Orte, die er regelmässig für Reparaturarbeiten aufsuchte.

Im Mai 1978 wurde Br. Stefan nach Inkamana versetzt, um die Elektrikerwerkstatt des Klosters zu übernehmen. Inkamana war 1968 zum Konventualpriorat erhoben worden. Die Mitbruder, die dort stationiert waren, hielten eine strikt monastische Tagesordnung ein, was auf den anderen Stationen wegen Personalmangel nicht möglich war. Obwohl Br. Stefan mehr als zwei Jahrzehnte ausserhalb des Klosters gelebt hatte, fiel ihm die Umstellung auf die monastische Routine nicht schwer. Vom ersten Tag an war ein Vorbild monastischer Pflichterfüllung und wurde deshalb von den Mitbrüdern sehr hoch geachtet. Seine letzten zwei Lebensjahre waren von einer schweren Krankheit überschattet. Aufgrund einer zunehmenden Muskellähmung konnte er sich bald nur noch im Rollstuhl fortbewegen.

Schliesslich musste er sich in das Hospiz des Seligen Gerhard begeben, wo sich P. Gerhard Lagleder seiner annahm. P. Gerhard war auch in der Todesstunde bei ihm.

Am Montag, dem 24. Mai, feiern wir das Requiem für unseren verstorbenen Mitbruder. Anschliessend betten wir ihn auf dem Klosterfriedhof zur letzten Ruhe. Wir bitten für ihn um Ihr Gebet.

Abtei Inkamana, 21. Mai 2004

Abt und Konvent von Inkamana


You are visitor No. on Inkamana's website since 13 May 1996.
This page was last updated on Saturday, 04 September 2004 11:53:37