On Friday, October 14, at 10 am, strengthened with the sacraments and the prayers of our community

Fr Severin Pschorn OSB

died peacefully in the Blessed Gérard Care Centre, Mandeni (Zululand).

He had been admitted to the Care Centre in June after suffering a massive heart attack. His condition, which was already weakened by diabetes, declined steadily in the last three months. He was, however, able until some two weeks before his death to join Fr Gérard Lagleder in the daily concelebrated mass which he attended in a wheel chair.

Fr Severin was born on March 10, 1941, in Wang in the Diocese of St Pőlten, Austria. His parents gave him the name of the great English monk and bishop Wilfried in baptism. He attended the local primary school, where his father was the principal, and then continued his schooling at the prestigious high school ("Gymnasium") of the Benedictine abbey Seitenstetten. It was there that he became familiar with the way Benedictines live, work and pray. Although it appealed to him what he observed there, he did not enter Seitenstetten Abbey but decided to join the Missionary Benedictines at Schweiklberg because he felt called to a life where he could be both, a monk and a missionary. After graduating from the high school of the Seitenstetten Monastery, he was invested as a novice at Schweiklberg Abbey in September 1960 and professed his simple vows on September 12, 1961. This was followed by two years of philosophy at St Ottilien and a four-year theology course at the major seminary in the city of Passau. On July 10, 1966, a year before completing his theology, he was ordained to the priesthood. His superior, Abbot Willibald Margraf, assigned Fr Severin to do mission work in Zululand and allowed him to spend nine months in England in preparation for the task that was awaiting him in South Africa. In July 1967 he arrived at Hendon Priory, a foundation of Műnsterschwarzach Abbey in London. After spending four weeks in a language laboratory in the city he was sent to Whitehaven in the North-West of England where Dom Vincent Fogarty, a monk of Belmont Abbey, introduced him to pastoral work in an English parish.

Upon his return to Schweiklberg, Fr Severin received the mission cross together with Fr Richard Multerer, at present prior of Inkamana Abbey, at a solemn ceremony on July 7, 1968. Six weeks later, on August 24, both left Venice aboard the Italian liner "Europa" for the three-week voyage to South Africa. Two other newly appointed missionaries for Zululand, Fr Pius Paul (F) and Fr Godfrey Sieber (O), were also with them. On their arrival in Zululand they were welcomed at Little Flower Mission by Bishop Aurelian Bilgeri who showed them around his diocese in the first two weeks. Fr Severin was then assigned to Nongoma Mission which was by far the largest mission station in Zululand. No fewer than ten Benedictine monks and some forty Benedictine Sisters were stationed there. He began to learn the Zulu language, in which he became very proficient in the course of time, and familiarized himself with the rich history and culture of the Zulus. With the help of a very dedicated Zulu catechist who visited the outstations with him he honed his language skills and became intimately familiar not only with Zulu customs but also with the conditions under which the Zulus lived and with the social and political aspirations they nurtured. Under the direction of Fr Norbert Rőhm († 27 August 2005) he also got to know the pastoral situation quite well.

After an initial stint as assistant priest at Nongoma, Fr Severin became parish priest there, a post he held until 1975. Bishop Mansuet Biyase appointed him parish priest and superior of Mbongolwane in September 1975. This parish spread over a wide area of the "Valley of the Thousand Hills" along the Tugela River where the more remote kraals could only be visited on foot. In January 1980, Fr Severin was put in charge of Mahlabatini Mission to succeed Fr Herfried Holzgasser as parish priest. During the fourteen years he stayed there he built a number of churches at outstations and a church hall at Ulundi which was destined to become the capital of Zululand. While he was parish priest of Mahlabatini a very large hall was built at the mission which has since then been used for major diocesan events.

In January 1994, when Fr Severin left Mahlabatini to become parish priest of Cassino he had already some health problems which forced him to slow down. During his home leave in 1997 he suffered a severe heart attack and had to spend some time in a hospital in Austria. After his return to Zululand he resumed his work but he had to consult doctors regularly. In June this year when his health had declined alarmingly, he checked into Richards Bay Hospital but suffered another severe heart attack before the doctors could see him. He was admitted to the cardiac department of the Entabeni Hospital in Durban. When he was discharged and it became clear that he could not return to Cassino, he was invited to stay at the Blessed Gérard Care Centre which Fr Gérard Lagleder had established at Mandeni. Looked after by Fr Gérard and his staff, Fr Severin, no doubt, realized that his life would soon come to an end and he was well prepared for that final encounter with his creator. Fr Severin loved Zululand and its people. He was held in high esteem by his parishioners because he made himself accessible. The door of his presbytery was always open to anyone who sought help. He was known far and wide for the generosity he displayed towards those who came to him for help. Parents in particular and children who could not pay the school fees knew to appreciate this. We have lost with Fr Severin a confrere who will always be remembered as a particularly friendly and kind person and as a zealous missionary.

A Requiem Mass will be celebrated at Inkamana Abbey on Monday, October 17, at 10H30. Afterwards Fr Severin’s body will be laid to rest in the abbey cemetery. We recommend our confrere to your prayers.

Inkamana Abbey, 14 October  2005

Abbot Godfrey and community


Benediktinerabtei Inkamana

1. Dezember 2005

Liebe Mitbrüder und Missionsfreunde!

Am 17. Oktober 2005 trugen wir P. Severin Pschorn zu Grab. Er starb am 14. Oktober. P. Severin wurde am 10. März 1941 in Österreich geboren und besuchte das Gymnasium der Benediktinerabtei Seitenstetten. Dort sah er, wie Benediktiner leben, arbeiten und beten. Obwohl er sich zum Mönchtum hingezogen fühlte, trat er nicht in Seitenstetten ins Kloster ein, sondern bat um Aufnahme in die Abtei der Missionsbenediktiner in Schweiklberg. Er wollte nämlich nicht nur Mönch sondern auch Missionar werden. Nach dem Abitur begann er 1960 mit dem Noviziat in Schweiklberg. Am 12. September 1961 legte er dort seine zeitlichen Gelübde ab. Nach Vollendung seiner theologischen Studien weihte ihn der Bischof von Passau am 10. Juli 1966 zum Priester. Schon bald darauf bestimmte ihn Abt Willibald Margraf für die Mission im Zululand. Ein neunmonatiger Aufenthalt in einer englischen Pfarrei, die von Mönchen der Benediktinerabtei Belmont geleitet wurde, diente als Vorbereitung auf seinen Missionseinsatz. Im August 1968 machte er sich zusammen mit P. Richard Multerer (Schweiklberg), P. Pius Paul (Münsterschwarzach) und P. Gottfried Sieber (St. Ottilien) auf die dreiwöchige Schiffsreise nach Südafrika.

Nach seiner Ankunft im Zululand schickte ihn Bischof Aurelian Bilgeri auf die Station Nongoma. Sie war die größte Station der Benediktiner. Nicht weniger als 10 Mönche und 40 Tutzinger Missionsbenediktinerinnen waren dort in der Seelsorge, in den Schulen, in den verschiedenen Werkstätten und im Krankenhaus tätig. Sogleich begann P. Severin mit dem Erlernen der Zulusprache. Außerdem las er eifrig Bucher über die Geschichte und Kultur der Zulus. Im Laufe der Zeit erlernte er die Sprache so, dass er sie nicht nur im Reden, sondern auch im Schreiben hervorragend beherrschte. Dazu erwarb er sich auch noch umfangreiche und sehr detaillierte Kenntnisse über die Gebräuche und Traditionen der Zulus, was ihm besonders in seiner Seelsorgsarbeit zugute kam. Bis 1975 blieb er in Nongoma, zuletzt als verantwortlicher Seelsorger der großen Pfarrei.

1975 übernahm er Mbongolwane, die zweitälteste Pfarrei der Diözese. Sodann wirkte er in der gleichen Position vierzehn Jahre lang, von 1980 bis 1994, auf der Missionsstation Mahlabatini im Herzen des Zululandes.

1994 ernannte ihn Bischof Mansuet Biyase zum Pfarrer von Cassino. Als er 1997 seinen letzten Heimaturlaub in Österreich verbrachte, erlitt er einen Herzinfarkt. Ein längerer Krankenhausaufenthalt war die Folge. Obwohl sichtlich geschwächt, zumal sich noch eine Zuckerkrankheit bemerkbar machte, kehrte er nach Cassino zurück und versorgte weiterhin gewissenhaft die Pfarrei samt den vielen Außenposten. Seit Beginn dieses Jahres ging es mit seiner Gesundheit merklich bergab, sodass er sich schließlich im Juni ins Krankenhaus nach Richards Bay begab. Dort überraschte ihn während der Aufnahmeformalitäten ein weiterer Herzinfarkt. Einige Tage lang schwebte er zwischen Leben und Tod.

In der Entabeni Herzklinik in Durban erholte er sich nach ein paar Wochen so weit, dass er in das von P. Gerhard Lagleder erbaute Hospiz in Mandeni übersiedeln konnte. An eine Rückkehr in sein geliebtes Cassino war jedoch nicht mehr zu denken. Von seinem Mitbruder, P. Gerhard, sowie von den Krankenschwestern des Hospizes liebevoll umsorgt, war sich P. Severin wohl bewusst, dass sein Leben langsam dem Ende zu ging. Am 8. Oktober bat er P. Gerhard, er möge ihn noch einmal nach Inkamana fahren, wo er sich, wie immer wenn er in die Abtei kam, in der Bibliothek umschaute. Im Rollstuhl ließ er sich die Bücherregale entlang fahren. P. Severin war ein eifriger Leser von Sachbuchern, klassischer Literatur und modernen Romanen. Im Laufe der Zeit hatte er sich selber eine ansehnliche Sammlung zugelegt. "Meine Bucher kannst du jetzt alle in die Klosterbibliothek einreihen", sagte er zu Abt Gottfried, als er bei diesem letzten Besuch von Inkamana Abschied nahm. Knapp eine Woche darauf, am Freitag, 14. Oktober, morgens um 10 Uhr holte ihn Gott zu sich. Mit P. Severin verlor unsere Gemeinschaft einen Mitbruder, der ein äußerst eifriger Missionar war und eine große Liebe zu den Leuten und zu dem Land hatte, in dem er 37 Jahre lang missionarisch tätig war. Ungewöhnlich viele Priester und Leute seiner Pfarrei kamen zu seiner Beerdigung.

Herzlich grüsst Sie alle aus dem Zululand,

Ihr Abt Gottfried Sieber OSB


Am 14. Oktober 2005 früh um 9:45 Uhr ist

Pater Severin (Wilfried) Pschorn OSB

nach langem schwerem Herzleiden, gestärkt durch die Sakramente der Krankensalbung und der eucharistischen Wegzehrung, aus dem Tiefschlaf in seine und unsere himmlische Heimat hinübergegangen.

Pater Severin war eine Seele von Mensch, ein großartiger Seelsorger, fulminanter Prediger, ein wahrer Freund und ein grenzenlos gutmütiger und hilfsbereiter Mensch. Er ist einer der wenigen, von denen man wirklich sagen kann, daß er keinen Bittsteller abgewiesen hat. Er hatte immer ein gutes und aufmunterndes Wort, einen Geldschein oder ein Lebensmittelpaket bereit, wenn Arme zu ihm kamen und davon gab es zahllose. Sehr vielen hat er eine Schul- oder Berufsuasbildung ermöglicht. Als Pfarrer hat er tausende zu den Sakramenten geführt und war ihnen ein wahrer guter Hirte. Was mich an ihm mit am meisten beeindruckt hat, ist, daß er nie auf andere geschimpft hat und wenn andere Leute Schlechtes über andere gesprochen haben, wußte er immer noch eine gute Seite bei all denen zu finden.

Ich persönlich verdanke Pater Severin sehr viel. Ich war von 1987 bis 1990 sein Kaplan in Mahlabatini und er hat mich damals mit einer absolut bewunderswerten Erfahrung und einem tiefen Einblick in die Denk- und Lebensweise der Zulu in die missionarische Seelsorge eingeführt. Wir haben uns gegenseitig gut als Team ergänzt und sind damals sehr gute Freunde geworden. Daran hat sich nichts geändert, als sich 1990 unsere Wege trennten und ich nach Mangete und Mandeni kam und er in die Pfarrei Monte Cassino in Nqutu. Wir haben einander immer sehr geschätzt. Er wurde schon am 28.9.1993 Mitglied in der von mir gegründeten Krankenpflege-Bruderschaft, der Bruderschaft des Seligen Gerhard, und es war mir eine Freude und Ehre, daß ich ihn dann in seinen letzten Lebensmonaten, nach seinem fünften Herzinfarkt am 1. Juni 2005, in unserem Hospiz aufnehmen und mich ganz um ihn kümmern konnte.

Jetzt hat er es überstanden und seine große Sehnsucht nach dem Einssein mit Gott wurde ihm heute morgen in ganz tiefer Weise und endgültig erfüllt.

Wir werden ihn am Montag, dem 17. Oktober 2005 in der Abtei Inkamana zur letzten Ruhe betten und ich möchte Sie um Ihr Gebet für unseren gemeinsamen Freund P. Severin bitten.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Pater Gerhard T. Lagleder OSB


Ein Fotoreport über seine vier-ein-halb Lebensmonate im Blessed Gérard's Hospiz in Mandeni


You are visitor No. on Inkamana's website since 13 May 1996.
This page was last updated on Friday, 16 December 2005 23:39:42

Search the Inkamana.Org Website!